www.lohas-pr.de

 

folge uns einfach...

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Ein Weg oder mehrere Wege? Von Flaschen und LOHAS

Geschrieben von: Anja Kirig Freitag, den 11. Dezember 2009 um 13:06 Uhr

Laut Nielsen MarketTrack sind Einwegflaschen auf dem Vormarsch, der Anteil liegt bei 70 % (+ 5 Prozentpunkte in zwei Jahren) bei den alkoholfreien Getränken. Und das obwohl 60 % der Konsumenten es für wichtig halten, dass diese wieder befüllt werden. Es ist also ganz im Gegenteil kein mangelndes Interesse an Ressourcenschonung, sondern es herrscht vielmehr Verwirrung unter den Verbrauchern, welche Getränkeverpackungen nun wieder verwendet werden und welche auf dem Müll landen. Schlichtweg schlechte Kommunikation würde ich sagen.

Welche Alternativen es gibt zeigt der Blick in die USA oder nach Japan. Unter dem Aspekt des Greenwashings muss sicherlich Coca Colas neues Wasser im Land der aufgehenden Sonne namens „I LOHAS“ kritisch hinterfragt werden. Nach dem Trinken lässt sich die PET-Flasche zu einem 12 Gramm leichten Stück Plastik zusammendrehen. Auch wenn 40 % weniger - Müll bleibt aber dennoch bestehen. Da ist der Ansatz aus Washington, DC imo schon progressiver: Aus alten Plastikflaschen will Envion Öl produzieren. Das nenne ich Recycling. Noch besser ist allerdings die Idee der "Anti-Bottle" von Vapur, einer zusammenfaltbaren und wiederverwendbaren Plastikflasche.

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

 

 

Share
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Noch Fragen?

Donnerstag, den 10. Dezember 2009 um 11:37 Uhr

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

So viel zum Wissen über Nachhaltigkeit, auch wenn dieses Video wohl nicht zu 100% repräsentativ istZwinkern

Share
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Report EU

Donnerstag, den 10. Dezember 2009 um 10:57 Uhr

2009 Monitoring Report der EU Nachhaltigkeitsstrategie

Der Bericht zeigt mit den Europäischen Indikatoren für nachhaltige Entwicklung die Entwicklung Europas bzw. der Mitgliedstaaten. Überprüft wird damit, wo wir auf dem Weg zur Erreichung der Ziele der Europäischen Nachhaltigkeitsstrategie stehen.

Der Bericht ist in die Bereiche sozioökonomische Entwicklung, nachhaltige Produktions- und Konsumstrukturen, soziale Eingliederung, demografische Veränderungen, öffentliche Gesundheit, Klimawandel und Energie, nachhaltiger Verkehr, natürliche Ressourcen, globale Partnerschaft und gute Staatsführung gegliedert.

Sie finden den EU-Monitoring-Bericht auf der Homepage von Eurostat, dem Europäischen Statistischen Amt, zum Herunterladen.

 

 

Share
 

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Green Trendsetter-Land USA

Geschrieben von: Anja Kirig Montag, den 07. Dezember 2009 um 12:48 Uhr

Benutzerbewertung: / 8
SchwachPerfekt 

Bildschirmfoto_2009-12-07_um_12.53.19Während hierzulande kaum die großen Konzerne ernsthaft auf den Megatrend Neo-Ökologie setzen, sondern allenfalls sich das grüne Westchen überstülpen, ist das Land der unbegrenzten Möglichkeiten schon einen Schritt weiter. "Green Makeover" heißt die neue Beratungsidee, bei der die Wohnung auf ökologisch korrektes Herz und nachhaltig bewusste Nieren geprüft wird. 60 bis 90 Minuten schnüffelt sich zum Beispiel ein Mitarbeiter von Green Irene durch die vier Wände und gibt Orientierung im unübersichtlichen Öko-Dschungel und Tipps und Tricks wie der Alltag umweltfreundlicher gestaltet werden kann.

Höchste Zeit, dass es zwischen Alpen und Ostsee ein aktives Umdenken gibt und seriös und überzeugend der Gedanke der Nachhaltigkeit in die Unternehmensphilosophien integriert wird.

Share
 

Seite 17 von 18